Bereichsauswahl öffnen Über EKZ
Wählen Sie Ihren gewünschten Bereich
Isabelle Fohrler

Isabelle Fohrler

erklärt Zitronenbatterien und Windkraftwerke

Wieso können Vögel eigentlich unbeschadet auf Stromleitungen sitzen? Warum ist eine Zitrone auch eine Batterie? Und wieso muss ein Stromkreis geschlossen sein? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich Isabelle Fohrler tagtäglich. Die Studentin arbeitet bei den EKZ als Moderatorin Jugend und Schulen. Dabei besucht sie Zürcher Schulklassen von Primar- bis Oberstufe und erklärt den Schülern die Welt des Stroms.

«Das Moderatorenteam besteht aus sechs Studentinnen und Studenten», erklärt Isabelle Fohrler, während sie ihren Moderatorenkoffer für den nächsten Einsatz vorbereitet. «Jeweils zu zweit besuchen wir die Schulklassen und bringen den Schülern die Welt der Energie näher.» Die Schwerpunkte, die sie in ihren Lektionen behandelt, sind zum Beispiel die Gefahren des Stroms, der Stromkreis, die Stromproduktion oder Energieeffizienz – je nach Alter der Schüler. «Unsere Lektionen kommen immer gut an», sagt die angehende Umweltingenieurin und verstaut ein faustgrosses Windkraftwerk im Moderatorenkoffer. Der Besuch sei für Schüler und Lehrpersonen eine willkommene Abwechslung. «Dabei ist jede Klasse unterschiedlich», betont Fohrler. «Die einen sind von Anfang an fasziniert und bauen begeistert Stromkreise und Miniatur-Windkraftwerke zusammen. Andere Klassen müssen wir Moderatoren erst abholen.» Es sei eine herausfordernde, aber lohnende Tätigkeit. «Schön ist, wenn du nach der Lektion merkst: diese Klasse weiss jetzt einiges mehr über Energie.»

Isabelle Fohrler geniesst ihren Job als Moderatorin: «Es ist ein tolles Gefühl, wenn du Menschen für etwas begeistern kannst.» Das will sie auch in Zukunft, nach ihrem Studium tun – am liebsten als Erwachsenenbildnerin.

Die Schulbesuche von EKZ Jugend und Schulen dauern jeweils zwei bis drei Lektionen. Interessierte Lehrpersonen können ihre Klasse online kostenlos anmelden. Eine spezielle Vorbereitung der Schulklasse ist nicht nötig. 

Und das antwortet Isabelle Fohrler auf die Fragen im Text:

Wieso können Vögel unbeschadet auf Stromleitungen sitzen?

Strom fliesst nur, wenn ein Spannungsunterschied vorliegt. Solange sich beide Füsse auf der selben Leitung (Spannung) befinden, fliesst also kein Strom durch den Vogel. Erst wenn der Vogel zwei unterschiedliche Spannungen gleichzeitig berührt (zwei Leitungen oder eine Leitung und Mast), dann wird es für den Vogel gefährlich. Es entsteht ein Spannungsunterschied und der Strom fliesst durch den Vogel.

Warum ist eine Zitrone auch eine Batterie?

Die Zitrone alleine ist streng genommen keine Batterie. Sie kann aber – mit einem Nagel aus Zink und einem Draht aus Kupfer zu einer werden. Steckt man Nagel und Draht in die Zitrone (ohne, dass sie sich berühren) entsteht dazwischen elektrische Spannung. Dabei wird chemische in elektrische Energie umgewandelt.

Wieso muss ein Stromkreis geschlossen sein?

Im geschlossenen Stromkreis bewegen sich Elektronen von einem Pol über ein Kabel zum anderen Pol. Dazwischen befindet sich ein elektrischer Verbraucher (z. B. eine Lampe). Ist der Stromkreis nicht geschlossen (Schalter), können diese Elektronen entweder nicht zu- oder nicht abfliessen – darum fliesst kein Strom.

myEKZ
Kontakt