Aktuelle Bilder

Blick auf die Baugrube des Dotierkraftwerks von der Limmatbrücke aus am 8. Juni 2018, wo die 3. Etappe des Aushubs im Gang ist.
Derweil nehmen die Arbeiten am Hauptkraftwerk Fahrt auf. Die Maschinen werden Schritt für Schritt ausgebaut und der Einlaufbereich (im Bild) angepasst. (6.6.2018)
Im leeren Oberwasserkanal wird auch gearbeitet. Hier wird am 5. Juni 2018 eine Hydrantenleitung in den Kanalboden gelegt.
Auf der Baustelle des Dotierkraftwerks geht es voran. Der Aushub geht in die zweite Etappe. Hier ein Bild vom 18. Mai 2018.
Derweil wurde für die Sanierung des Hauptkraftwerks der Oberwasserkanal entleert: Hier ein Bild vom 16. Mai 2018. An diesem Tag fischten Profis der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung die Fische aus dem Kanal.
Zuvor war am 14. Mai 2018 ein Nadelwehr am oberen Ende des Kanals erstellt worden und das Wasser danach langsam abgelassen worden.
Am Morgen des 14. Mais 2018 beginnt diese Aktion mit dem Abdecken des Rechens vor dem Kraftwerk zum Schutz der Fische.
27. April 2018: Um die schweren Geräte in die Baustelle und wieder heraus zu befördern, muss jeweils ein Pneukran her. Diesmal wird gleich ein Bohrgerät herausgehoben.
27. April 2018: Bald wird das Wasser aus dem Kanal abgelassen. Damit der Unterwasserkanal weiterhin Fliesswasser erhält wird eine Leitung vom Altlauf der Limmat in den Kanal gelegt. Hier wird der Graben ausgehoben, in den die Leitung gelegt wird.
25. April 2018: Jetzt wird mit dem Ausheben der Baugrube für die Erstellung des Maschinenhauses des Dotierkraftwerks begonnen.
18. April 2018: Hier ein Blick auf die Baugrube für das Maschinenhaus - im Hintergrund das Dietiker Wehr.
Ein Blick auf die Baustelle in der Woche vom 2. bis 6. April. Der Baukran wurde mittlerweile aus dem inneren Bereich der Dotierkraftwerkbaustelle gefahren.
Ein Blick auf die Baustelle am 6. April 2018 vom Wehr aus bei schönstem Wetter: Die Spundbohlen rund um die Baustelle des Dotierkraftwerks sind schon fast alle im Boden.
22.3.2018: Der grosse Kran steht seit bald zwei Wochen auf dem Wehrsporn der Insel. Er hebt die Vibroramme auf die Spundbohlen.
13. März 2018: Die Vibroramme ist schon seit vielen Tagen fleissig. Ihr Rütteln lässt die Spundbohlen langsam in die Erde sinken. Die Spundwand sichert die Baugrube des Dotierkraftwerks.
Die Woche vom 26. Februar bis zum 2. März: Noch kein Kran und keine Vibroramme ist vor Ort. Die Baugrube wird erst vorbereitet. Es ist eiskalt und der Boden zum Teil hartgefroren.
In der Woche zuvor, am 21. Februar, konnte die Rampe zum Wehrsporn für die Baufahrzeuge erstellt werden.
Während die Arbeiter die Hydranten-Leitung legen beurteilen Geologen das Aushubmaterial auf dem Wehrsporn (19.2.2018)
Baufahrzeuge und Bagger stehen auf dem Wehrsporn: Die Bauarbeiten für das neue Dotierkraftwerk haben begonnen. (Foto vom 9.2.2018)
EKZ-Wehr von oben
So sah der Wehrsporn vor Beginn der Bauarbeiten aus. Die Aufnahmen stammen aus dem Sommer 2015.
Das Dietiker Wehr: Es stellt sicher, dass das Kraftwerk im Kanal immer genügend Wasser hat. Die Schattenseiten des Wehrs: In der Limmat hat es auf diesem Abschnitt oft nur wenig Wasser. Darum wird nun das Dotierkraftwerk gebaut. Es gibt dem Limmatabschnitt direkt nach dem Wehr einen Teil des Wassers zurück, ohne auf die wertvolle Stromproduktion zu verzichten.
EKZ Insel von oben
Der nördliche Teil der EKZ Insel aus der Luft aufgenommen (Sommer 2015). Ab Mai 2018 werden am Ufer und ab Juli auch auf der Insel weitere Arbeiten ausgeführt. Die Insel erhält einen Nebenarm der Limmat. Das Ufer entlang der Limmat wird neu strukturiert.
Der Spitz der EKZ Insel
Hier sieht man den Spitz der EKZ Insel und der Reppisch-Mündung direkt von oben (Stand Sommer 2015). Beide Spitze werden abgebrochen und an mehrere Orten Kies aufgeschüttet. Bis November 2018 verwandelt sich dieser Abschnitt in ein natürliches Mündungsdelta mit Kiesbänken.
Damit die geschützten und gefährdeten Vögel künftig in Ruhe brüten können, wird auch der Uferweg (Bild vom 9. Januar 2018) an der Limmat auf einer Länge von rund 300 Metern aufgehoben. Er weicht einer neuen Uferstruktur und einem neuen Nebenarm der Limmat.
Neu wird man nur noch entlang des Unterwasserkanals zur Fachwerkbrücke gelangen. Ein neuer Holzsteg verbindet vorne beim Spitz den Weg mit der alten Fachwerkbrücke.
Die Arbeiten auf der Insel für die Wiederherstellung eines Nebenarms der Limmat haben bereits im Dezember 2017 (hier eine Aufnahme vom 18.12.17) begonnen. Um auf die Vogelbrutzeit Rücksicht zu nehmen, werden sie zwischen Mitte Februar und Juli unterbrochen.
Diese Zeichnung soll aufzeigen, wie sich der nördliche Teil der Insel zur Aue mit Nebenarm wandeln wird.
Die alte Fachwerkbrücke wird im Sommer 2018 ebenfalls saniert und Ende 2018 in neuem Glanz erstrahlen.

News

  • Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

    EKZ schliessen und entleeren Oberwasserkanal in Dietikon

    Für die Erneuerung des Kraftwerks Dietikon muss das Wasser aus dem Oberwasserkanal abgelassen werden. Dies war das letzte Mal vor 45 Jahren der Fall. Für Gummibootfahrer auf der Limmat gilt wegen der Bauarbeiten erhöhte Vorsicht. Sie sollten die Limmat beim Bahnhof Glanzenberg verlassen. Mehr zum Thema

  • Medienmitteilung vom 23. März 2018

    Erneuerung des Kraftwerks Dietikon setzt neue Massstäbe

    Regierungspräsident und Baudirektor Markus Kägi und EKZ CEO Urs Rengel haben am Freitag, 23. März 2018, den Beginn der Bauarbeiten zur Erneuerung des Kraftwerks Dietikon feierlich begangen. Während Rengel von einem historischen und denkwürdigen Moment sprach, führte Kägi aus, wieso die Wasserkraft die Toblerone unter den Energieformen sei. Mehr zum Thema

  • Medienmitteilung vom 5. Februar 2018

    Baustart für das neue Dotierkraftwerk

    Im Rahmen der Konzessionserneuerung Kraftwerk Dietikon erstellen die EKZ (Elektrizitätswerke des Kantons Zürich) beim Wehr ein zusätzliches Dotierkraftwerk. Diese Woche startet die Baustelleneinrichtung. In der zweiten Februarhälfte wird mit dem eigentlichen Bau des Dotierkraftwerks begonnen. Mehr zum Thema

  • Medienmitteilung vom 28. November 2017

    Baubewilligung für Erneuerung des Kraftwerks Dietikon

    Die EKZ (Elektrizitätswerke des Kantons Zürich) haben vom Kanton Zürich die Bewilligung für die Erneuerung des Wasserkraftwerks Dietikon erhalten. Bereits in den nächsten Wochen werden erste ökologische Ersatzmassnahmen umgesetzt. Die eigentliche Sanierung und Erweiterung der Kraftwerksanlage ist ab Frühling 2018 vorgesehen. Mehr zum Thema

  • Medienmitteilung vom 22. März 2017

    Kraftwerk Dietikon - ein grosser Meilenstein ist erreicht

    Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben die Konzession zur Wasserkraftnutzung in Dietikon für weitere 60 Jahre erhalten. Nun wurden die Unterlagen für die Baugenehmigung beim AWEL eingereicht. In die Erneuerung des Kraftwerks Dietikon investieren die EKZ rund 43 Millionen Franken. Das erneuerte Kraftwerk wird erneuerbare Energie für 4500 Vierpersonen-Haushalte produzieren. Mehr zum Thema

Infoanlass

Am Donnerstag, 20. September, findet der zweite Infoanlass für die Bevölkerung und Interessierte statt.

Wir gehen mit Ihnen auf die Baustellen entlang der Limmat oder bei den Kraftwerken. Dort erfahren Sie direkt von den Bauausführenden und dem Projektleiter viel Informatives über den Stand der Arbeiten. 

Datum
Donnerstag, 20. September 2018, 17 Uhr

Ort
Elektrizitätswerke des Kantons Zürich
Überlandstrasse 2
8952 Dietikon 

Die Anmeldefrist für den Infoanlass ist abgelaufen. Der nächste Infoanlass findet am Donnerstag, 11. April 2019 statt.

myEKZ
Kontakt