Im Rahmen eines Pilotprojekts haben die EKZ und die Baudirektion Kanton Zürich während eines Jahres das Strassenlicht einer Kantonsstrasse in Regensdorf intelligent gesteuert.

Der Verkehrsteilnehmer ist dabei Taktgeber für 33 moderne LED-Leuchten. Diese sind mit reaktionsschnellen Radarsensoren verbunden und geben sich über Funk Signale weiter. So können sie zwischen Auto, Velo und Fussgänger unterscheiden und erhellen nur das nötige Sichtfeld.

Erste Messungen aus der einjährigen Pilotphase in Regensdorf zeigen: Rund 25 Prozent Strom liessen sich auf der ein Kilometer langen Teststrecke zusätzlich durch die intelligente Steuerung einsparen. Dies entspricht dem durchschnittlichen jährlichen Strombedarf in einer 4-Zimmer-Wohnung.

Erste funktionierende Anlage in der Schweiz

«Wir betreiben die erste funktionierende Anlage dieser Art auf einer Schweizer Kantonsstrasse», zieht Jörg Haller, Leiter Öffentliche Beleuchtung, ein erstes positives Fazit. «Die Beleuchtung sorgt für die nötige Sicherheit und Helligkeit. Die Verkehrsteilnehmer selber haben keinerlei Einschränkung.» Einschränkungen zeigten sich während der einjährigen Pilotphase für die EKZ als Betreiber. Etwa beim Datenmanagement, der stufenweisen Abschaltung der Leuchten und beim Systemzugriff gibt es noch Kinderkrankheiten, die gemeinsam mit dem Hersteller zu lösen sind.

Die Baudirektion Kanton Zürich und die EKZ schöpfen das Energiesparpotenzial durch moderne LED-Technik und das heute auf Kantonsstrassen übliche, nächtliche Abschalten der Beleuchtung zum grossen Teil bereits aus – auch ohne intelligente Steuerung. Das vorauseilende Licht kann als i-Tüpfelchen dort zusätzlich nennenswert Strom sparen, wo es die ganze Nacht Beleuchtung braucht.

Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems ist richtungsweisend

Die erfreulichen Messergebnisse des Pilotprojekts liefern vorerst eine Momentaufnahme. «Für die EKZ und uns ist auch die Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems ein wichtiger Faktor. Dieser lässt sich erst im Laufe der Zeit beurteilen», sagt Felix Muff, Kantonsingenieur beim kantonalen Tiefbauamt, mit Blick in die Zukunft. «Da das System des vorauseilenden Lichts mit seiner aufwendigen Sensorik komplexer ist als die heutige Steuerung, rechnen wir mit einem erhöhten Service- und Wartungsaufwand.» Die EKZ planen, bauen und unterhalten die öffentliche Beleuchtung im Auftrag des Kantons in 130 von 169 Gemeinden des Kantons Zürich.

Besonders auf wenig befahrenen Strassen geeignet

Das vorauseilende Licht eignet sich besonders für wenig befahrene Strassen ausserhalb bewohnter Gebiete. «Dort sind die Einsparungen am grössten und Anwohner kaum tangiert», erläutert Projektleiter Jörg Haller seine Erfahrungen. Das flexibel aus- und angehende Licht kann auch als störend empfunden werden. Während des Pilots an der Regensdorfer Niederhaslistrasse, an der wenige Häuser direkt an der Strasse liegen, verzeichneten die EKZ lediglich eine Anwohnerreklamation. Dies deutet in derartigen Gebieten auf eine Akzeptanz in der Bevölkerung hin.

Weitere Projekte in Planung

Mit Blick auf ihre Vorreiterrolle in der Öffentlichen Beleuchtung möchten die EKZ neue Technologien auch in Zukunft frühzeitig testen und planen weitere Projekte. Zudem beobachten sie gemeinsam mit der Baudirektion die Stromeinsparungen und die Funktionalität des Gesamtsystems an der Niederhaslistrasse weiter, ebenso wie andere Pilotanlagen aus den letzten Jahren.

Für Medienschaffende und Interessierte organisieren die EKZ auf Wunsch eine Besichtigung der Anlage in Regensdorf. Ihr Interesse melden Sie bitte der Medienstelle.

Gut zu wissen: Die Ansprüche an die öffentliche Beleuchtung sind hoch: sie soll gleichermassen Sicherheit und Komfort bieten sowie Stromverbrauch und Lichtverschmutzung reduzieren. Die EKZ planen, bauen und unterhalten rund 75 000 Leuchten in über 130 Zürcher Gemeinden. Dank konsequenter Modernisierung ist deren Energiebedarf in den letzten 35 Jahren konstant geblieben, obwohl sich die Anzahl der Leuchten verdoppelt hat. Der gesamte Energieverbrauch der Strassenbeleuchtung entspricht 0.7 Prozent des Stromverbrauchs im direkt versorgten EKZ Gebiet.

myEKZ
Kontakt