Kraftwerk Dietikon

Kraftwerk Dietikon

Beim Kraftwerk Dietikon - erneuertes Hauptkraftwerk und neues Dotierkraftwerk - werden seit Herbst 2019 jährlich rund 20 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Diese Strommenge reicht für die Versorgung von 4500 Haushalten der Stadt Dietikon. Wir haben sehr viele Massnahmen für den Natur- und Fischschutz ergriffen. Zudem entstand für die Bevölkerung ein neues Naherholungsgebiet.

In Naturschutz und Naherholung investiert

Fischpass
Horizontalrechen beim Kraftwerk Dietikon.

Auch für den Fischabstieg ist gesorgt. Der dafür eingebaute Horizontalrechen zählt aktuell zu den grössten im deutschsprachigen Raum. Das Besondere daran ist, dass der Stababstand nur 20 mm misst und dies bei einer Fläche von über 200 m². Durch die Schrägstellung wird die Anströmgeschwindigkeit auf den Rechen reduziert. Gleichzeitig wird eine Leitwirkung für die Fische in Richtung Bypass erzeugt. Fische, welche trotz allen neuen Fischschutzmassnahmen das Kraftwerk durch die Turbinen passieren, schaffen es dank der neuen fischfreundlichen Kaplanturbinen mit lediglich drei Laufschaufeln in der Regel ohne Verletzungen.

Auch für den Fischabstieg ist gesorgt. Der dafür eingebaute Horizontalrechen zählt aktuell zu den grössten im deutschsprachigen Raum. Das Besondere daran ist, dass der Stababstand nur 20 mm misst und dies bei einer Fläche von über 200 m². Durch die Schrägstellung wird die Anströmgeschwindigkeit auf den Rechen reduziert. Gleichzeitig wird eine Leitwirkung für die Fische in Richtung Bypass erzeugt. Fische, welche trotz allen neuen Fischschutzmassnahmen das Kraftwerk durch die Turbinen passieren, schaffen es dank der neuen fischfreundlichen Kaplanturbinen mit lediglich drei Laufschaufeln in der Regel ohne Verletzungen.

Auenschutz und Naherholung

Zum Naturschutzgebiet der Dietiker und Geroldswiler Auen gehört auch der EKZ-Wald. Geschützte und bedrohte Vögel brüten dort. Auf der Nordseite der EKZ Insel erhielt der Auenwald einen Nebenarm der Limmat. Zum Schutz der Vögel gilt für diesen Abschnitt neu ein Betretungsverbot. Der Uferweg entlang der Limmat wurde aufgehoben und die Spaziergänger umgeleitet. Ein Vogelbeobachtungsstand gibt durch Schlitze den Blick auf die Insel, Limmat und das Gebiet Dornau frei.

Zum Naturschutzgebiet der Dietiker und Geroldswiler Auen gehört auch der EKZ-Wald. Geschützte und bedrohte Vögel brüten dort. Auf der Nordseite der EKZ Insel erhielt der Auenwald einen Nebenarm der Limmat. Zum Schutz der Vögel gilt für diesen Abschnitt neu ein Betretungsverbot. Der Uferweg entlang der Limmat wurde aufgehoben und die Spaziergänger umgeleitet. Ein Vogelbeobachtungsstand gibt durch Schlitze den Blick auf die Insel, Limmat und das Gebiet Dornau frei.

Neue Spazierwege zum Schutz der Tiere.

Allmend Glanzenberg
Naherholung und Badewiese Allmend Glanzenberg.

Auf Höhe des Bahnhofs Glanzenberg entstand an der Limmat ein Zugang zum Wasser für Badende und Erholungssuchende. Die Umgebung wurde zu einem Park aufgewertet. Ein Hartplatz mit Tischen, Bänken, Feuerstellen und einem Frischwasseranschluss bietet Platz für jene, die dort Picknicken und Bräteln wollen. Ausserdem wurden eine Liegewiese und ein Spielrasen erstellt. Zwei neue Wege verbinden die Allmend mit dem Bahnhof. Gummibötler, die von Zürich her kommen, können bei der Allmend bequem aussteigen, verweilen und per Zug zurückreisen. Dies verhindert gefährliche Situationen mit Gummibooten beim Stauwehr und Kraftwerk Dietikon.

Auf Höhe des Bahnhofs Glanzenberg entstand an der Limmat ein Zugang zum Wasser für Badende und Erholungssuchende. Die Umgebung wurde zu einem Park aufgewertet. Ein Hartplatz mit Tischen, Bänken, Feuerstellen und einem Frischwasseranschluss bietet Platz für jene, die dort Picknicken und Bräteln wollen. Ausserdem wurden eine Liegewiese und ein Spielrasen erstellt. Zwei neue Wege verbinden die Allmend mit dem Bahnhof. Gummibötler, die von Zürich her kommen, können bei der Allmend bequem aussteigen, verweilen und per Zug zurückreisen. Dies verhindert gefährliche Situationen mit Gummibooten beim Stauwehr und Kraftwerk Dietikon.

Erneuerung Haupt- und Dotierkraftwerk Dietikon

Hauptkraftwerk

Fischpass

Erholung und Ökologie

Ihr Ansprechpartner
Alfredo Scherngell
Leiter Wasserkraft
Telefon
058 359 53 07
E-Mail
alfredo.scherngell@ekz.ch

Besuchen Sie uns

Für interessierte Gruppen bieten wir Führungen durch das erneuerte Kraftwerk Dietikon an.

Führungen für interessierte Gruppen
Anmeldung