Bereichsauswahl öffnen Geschäftskunden
Wählen Sie Ihren gewünschten Bereich
Infos für Energieproduzenten

Infos für Energieproduzenten

Versorgen Sie sich selbst

Sie planen eine Photovoltaikanlage oder eine andere Energieerzeugungsanlage im Netzgebiet der EKZ? Dann finden Sie hier Antworten auf alle für Sie relevanten Fragen. Gerne stehen wir Ihnen darüber hinaus auch persönlich für Auskünfte zur Verfügung.

Prüfen Sie bitte unbedingt als Erstes auf unserer Versorgungsgebietskarte, ob sich Ihre geplante Anlage im Netzgebiet der EKZ befindet und welche Netzregion für Sie zuständig ist.

Checkliste für Energieproduzenten

Unsere praktische Checkliste unterstützt Sie bei der Planung und beim Bau einer Energieerzeugungsanlage im Versorgungsgebiet der EKZ.

Laden Sie sich die Checkliste für Energieproduzenten bequem herunter.

Messanordnungen

Es gibt zwei Anschlussvarianten für Energieerzeugungsanlagen. Bei der Wahl zwischen diesen Messanordnungen ist der Produzent grundsätzlich frei. Gewisse Anforderungen gilt es aber zu beachten.

Beim Anschluss einer Energieerzeugungsanlage ans Netz der EKZ haben Sie die Wahl zwischen Messanordnungen «Nettoproduktion» und «Überschuss». Lesen Sie hier mehr darüber, worin sich die Varianten unterscheiden.

Die Messanordnung «Nettoproduktion» empfiehlt sich u.a. für Erzeugungsanlagen mit einer Anschlussleistung über 30 kVA. Bei diesen muss im Rahmen der gesetzlichen Erfassungspflicht nämlich die gesamte Nettoproduktion (Bruttoproduktion minus Eigenbedarf/Hilfsspeisung der Anlage) erfasst werden. Anlagen dieser Grösse müssen darüber hinaus mit einer Messeinrichtung für die Erfassung von 15-Minuten-Lastgangwerten mit automatischer Datenübermittlung ausgerüstet werden.

Gewisse Förderprogramme machen Vorgaben zur Art der Messung, die frühzeitig in der Planung einfliessen sollten. Bei Unterstützung durch Dritte (z.B. bei Förderprogrammen von Gemeinden) gelten die dort gestellten Anforderungen.

Direktvermarktung

Haben Sie eine KEV-Anlage mit einer Leistung über 100 kW? Dann können Sie von einem Wechsel in die EKZ Direktvermarktung profitieren. EKZ garantiert Ihnen eine planbare Vergütung, die über dem heutigen KEV-Niveau liegt.

Eigenverbrauch

Wenn der in einer Energieerzeugungsanlage gewonnene Strom gleichzeitig vom Produzenten oder von Dritten verbraucht wird, spricht man von Eigenverbrauch.

Anspruch auf Eigenverbrauch haben grundsätzlich alle Produzenten – unabhängig von der Grösse der Anlage oder vom Förderungsprogramm. Auch Betreiber, die am Einspeisevergütungssystem teilnehmen, eine Einmalvergütung oder einen Investitionsbeitrag in Anspruch nehmen, haben die Möglichkeit von Eigenverbrauch.

Wer seinen lokal erzeugten Strom selber nutzt, bezieht weniger Energie aus dem Netz und spart so Strombezugskosten (Energie, Netznutzung, Abgaben). Umgekehrt erhalten Eigenverbraucher keine Einspeisevergütung für den selbst verbrauchten Strom. Eigenverbrauch kann sowohl in einem Einfamilienhaus als auch bei einer Stockwerkeigentümergemeinschaft mit gemeinsam betriebener Anlage oder in einer Mietliegenschaft erfolgen. Die Eigentumsverhältnisse der Anlage spielen dabei keine Rolle.

Die Installation und die Messanordnung im jeweiligen Gebäude sorgen dafür, dass der Stromverbrauch in erster Linie durch die eigene Anlage gedeckt wird, ohne das Versorgungsnetz in Anspruch zu nehmen. Übersteigt die Nettoproduktion der eigenen Anlage (also Bruttoproduktion abzgl. Eigenbedarf der Anlage selbst) den zeitgleichen Verbrauch, wird der Überschuss ins Netz eingespeist. Umgekehrt wird die Differenz vom Netz bezogen, sobald der Verbrauch grösser ist als die zeitgleiche Nettoproduktion.

Anlagen für den Eigenverbrauch müssen mit der Messanordnung «Überschuss» ausgestattet sein. Ein Zwei-Richtungs-Zähler misst separat die Einspeisung des Überschusses ins Netz der EKZ und den Bezug aus dem Netz. Die Überschussmessung kann auch als virtueller Messpunkt betrieben werden, wenn sowohl die Produktion als auch der Verbrauch mit einer Messeinrichtung für die Erfassung von 15-Minuten-Lastgangwerten ausgestattet sind.

Der Umbau einer bestehenden Anlage mit Messanordnung «Nettoproduktion» zu «Überschuss» muss von einem durch den Produzenten beauftragten Installateur vorbereitet werden. Erst danach ist der Wechsel der zuständigen Netzregion der EKZ zu melden. Nach dieser Meldung erfolgt der Umbau innerhalb von maximal drei Monaten (auf Ende eines Monats).

EKZ bietet verschiedene Möglichkeiten von Eigenverbrauch zu profitieren. Details zu den angebotenen Lösungen finden Sie unter Eigenverbrauch.

EKZ unterstützt die Solar-Produzenten mit einem Boiler-Befehl, der die Optimierung des Eigenverbrauchs beim Kunden mit einer netzfreundlichen Ladestrategie kombiniert. Dadurch gewährt der Kunde EKZ Zugriff auf den Boiler und kann vom günstigen Netztarif EKZ Netz 400F profitieren.

  • Das Freigabefenster tagsüber ermöglicht die Ladung des Boilers mit eigenem Solarstrom. Die Solarsteuerung ist entsprechend anzupassen.
  • Die Sperrung am Abend hilft EKZ die Abendspitze zu glätten und dadurch Netz-Investitionen zu vermeiden.
  • Ab 21 Uhr kann der Boiler bei Bedarf günstigen Niedertarif-Strom vom Netz beziehen, so dass er am Morgen wieder voll geladen ist.

 

Freigabezeiten des Elektroboilers

Produkte & Vergütungen

Das neue Energiegesetz als Teil der Energiestrategie 2050 ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Das Gesetz gibt vor, dass die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

  • im Jahr 2020 bei mindestens 4‘400 GWh und
  • im Jahr 2035 bei mindestens 11‘400 GWh liegen soll.

Um diese Richtwerte zu erreichen, kennt die Schweiz die folgenden Abnahme- und Vergütungsmodelle für selbst produzierten Strom:

Die bisherige kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) wird mit dem neuen Energiegesetz in eine kostenorientierte Einspeisevergütung mit Direktvermarktung umgestaltet. Zusätzlich wird das EVS zeitlich befristet, damit werden ab dem 1. Januar 2023 keine neuen Anlagen mehr aufgenommen.

Das EVS ist ein Instrument zur Förderung der Stromproduktion für Neuanlagen mit Inbetriebnahme ab 1. Januar 2013 aus folgenden Technologien:

  • Geothermie
  • Windenergie
  • Wasserkraft (Leistung von 1 bis 10 MW)
  • Biomasse und Abfällen aus Biomasse
  • Sonnenenergie (Leistung ab 100 kWp, sofern keine Einmalvergütung erfolgt)

Auch mit der Energiestrategie 2050 sind die Mittel begrenzt und reichen nicht aus, um alle Anlagen mit dem EVS zu fördern. Für Neuanlagen ist ein Eintritt in das EVS kaum mehr möglich. Gemäss dem Bundesamt für Energie kann die Warteliste für Photovoltaikanlagen voraussichtlich bis zum Anmeldedatum vom 30. Juni 2012 abgebaut werden. Projektanten von Photovoltaik-Anlagen zwischen 100 kWp bis 50 MWp wird die Inanspruchnahme einer Einmalvergütung für grosse Photovoltaik-Anlagen (GREIV) empfohlen.

Bei den Vergütungsarten wird neu zwischen Direktvermarktung und Einspeisung zum Referenz-Marktpreis unterschieden. Die Pflicht zur Direktvermarktung gilt ab 1. Januar 2020 für sämtliche Neuanlagen ab einer Anlagenleistung von 100 kW, sowie Anlagen die bis Ende 2017 bereits eine Vergütung nach bisherigem Recht (KEV-Anlagen) erhalten haben und eine Leistung ab 500 kW aufweisen. Ein freiwilliger Wechsel in die Direktvermarktung ist für sämtliche Anlagenbetreiber im EVS unter Einhaltung einer Meldefrist von 3 Monaten möglich. Ein Wechsel ist endgültig.

Grafische Darstellung der Vergütungen, je nach Grösse der Anlage

Bei der Direktvermarktung ist der Produzent selber für den Verkauf der produzierten Energie verantwortlich. Dazu vereinbart der Produzent einen individuellen Abnahmevertrag mit einem beliebigen Energieversorger oder Direktvermarkter. Für die Abgeltung des ökologischen Mehrwerts vergütet Pronovo eine gleitenden technologiespezifische Einspeiseprämie und ein technologiespezifisches Bewirtschaftungsentgelt zur Entschädigung des Aufwandes für die Stromvermarktung. 

Die Einspeisung zum Referenzmarktpreis entspricht weitgehend der bisherigen KEV mit einem konstanten Vergütungssatz.  

Die KLEIV ist ein Instrument zur Förderung von Photovoltaikanlagen mit Inbetriebnahme ab 1. Januar 2013 und einer Leistung von 2 kWp bis weniger als 100 kWp. Auch grössere Anlagen können die KLEIV beanspruchen, wobei die installierte Leistung über 99.9 kWp nicht gefördert wird. Die Anmeldung für eine Einmalvergütung kann erst nach Inbetriebnahme der Anlage bei Pronovo erfolgen. Photovoltaikanlagen, die bereits in Betrieb sind und zum jetzigen Zeitpunkt für die KLEIV angemeldet werden, müssen mit einer Wartezeit von ungefähr 9 Monaten rechnen. Die ins Netz eingespeiste Energie kann an Dritte vermarktet werden oder wird durch den Netzbetreiber mit einem Rückliefertarif vergütet. Der produzierte und eingespeiste ökologische Mehrwert kann in Form von Herkunftsnachweisen am Markt gehandelt werden.

Die GREIV ist ein Instrument zur Förderung von Photovoltaikanlagen mit Inbetriebnahme ab 1. Januar 2013 und einer Leistung ab 100 kWp bis zu 50 MWp. Die Anmeldung für eine Einmalvergütung kann bereits vor dem Bau der Anlage bei Pronovo erfolgen. Photovoltaikanlagen, die zum jetzigen Zeitpunkt für die GREIV angemeldet werden, müssen mit einer Wartezeit von ungefähr 3 Monaten rechnen. Diese Wartezeit hängt damit zusammen, dass die Fördermittel bis Ende 2022 für andere Zwecke gebunden sind. Die ins Netz eingespeiste Energie kann an Dritte vermarktet werden oder wird durch den Netzbetreiber mit einem Rückliefertarif vergütet. Der produzierte und eingespeiste ökologische Mehrwert kann in Form von Herkunftsnachweisen am Markt gehandelt werden.

Der Strom aus Anlagen, die nicht am EVS teilnehmen, kann an Dritte verkauft oder vom jeweiligen Netzbetreiber abgenommen werden. Gemäss Energiegesetz orientiert sich die Rückliefervergütung des Netzbetreibers nach seinen vermiedenen Kosten für die Beschaffung gleichwertiger Energie.

Die EKZ bezahlen für die eingespeiste Energie im Rahmen der Vergütungspflicht mehr als der gesetzlich definierte Mindestpreis. Die Vergütung gilt nur für die tatsächlich ins Netz eingespeiste physische Energie und erfolgt mit einem Rückliefertarif.

Wer Strom aus erneuerbaren Energien produziert, kann den ökologischen Mehrwert dieser Energie in Form von Herkunftsnachweisen (HKN) am Markt zu veräussern, sofern dieser nicht mit dem Rückliefertarif abgegolten wird (bspw. bei Vergütung für erneuerbare Energie aus Überschussproduktion von Photovoltaik-/Windanlagen unter 10 kVA). Energieversorger sind verpflichtet, solche HKN für die Kennzeichnung des gelieferten Stroms an Endverbraucher einzusetzen und damit die Qualität zu garantieren.

Die Verantwortung für den Verkauf des ökologischen Mehrwerts liegt beim Produzenten. Die Lieferung von HKN erfolgt über das Herkunftsnachweissystem von Pronovo.

Preisentwicklung Strompreise 2020

Der Rückliefertarif besteht neu aus zwei Komponenten: Aus einer Basisvergütung, die den gesetzlichen Vorgaben entspricht und einer zeitlich befristeten Mehrvergütung. Der Rückliefertarif entspricht betragsmässig dem Bezugstarif des Energieproduktes EKZ Mixstrom. Entsprechend steigen die Rückliefertarife um rund 31 Prozent für Anlagen unter 150 kVA Leistung und um rund 53 Prozent für Anlagen ab 150 kVA Leistung. Zudem werden die zwei Rückliefertarife für Anlagen unter und ab 150 kVA zusammengelegt.

Rückliefertarife 2020 für Anlagen unter 150 kVA

  Basisvergütung in Rp./kWh Mehrvergütung in Rp./kWh Gesamtvergütung in Rp./kWh

Hochtarif (HT)

5.50

2.10

7.60

Niedertarif (NT)

4.10

2.10

6.20

Rückliefertarife 2020 für Anlagen ab 150 kVA

  Basisvergütung in Rp./kWh Mehrvergütung in Rp./kWh Gesamtvergütung in Rp./kWh

Hochtarif (HT)

5.50

2.10

7.60

Niedertarif (NT)

4.10

2.10

6.20

Die einzelnen Tarife können jeweils auf den 1. Januar eines jeden Jahres geändert werden und sind hier publiziert:

Der Strom aus Anlagen, die nicht am EVS teilnehmen, kann an Dritte verkauft oder vom jeweiligen Netzbetreiber abgenommen werden. Gemäss Energiegesetz orientiert sich die Rückliefervergütung des Netzbetreibers nach seinen vermiedenen Kosten für die Beschaffung gleichwertiger Energie. Wer Strom aus erneuerbaren Energien produziert, kann den ökologischen Mehrwert dieser Energie in Form von Herkunftsnachweisen (HKN) an EKZ abtreten – im Gegenzug gewährt EKZ eine HKN-Vergütung von 2 Rp./kWh.

Mit der Einführung einer separaten HKN-Vergütung im Jahr 2021 wird die Vergütung für erneuerbare Energie aus Überschussproduktion von Photovoltaik-/Windanlagen unter 10kVA als separater Tarif abgeschafft. Alternativ können die HKN auch am Markt veräussert werden. Die Verantwortung für den Verkauf des ökologischen Mehrwerts am Markt liegt beim Produzenten. Die Lieferung von HKN erfolgt über das HKN-System von Pronovo.

Preisentwicklung Strompreis 2021

Der Rückliefertarif besteht aus zwei Komponenten. Die Basisvergütung entspricht den gesetzlichen Vorgaben für die Abnahme der physikalischen Stromlieferung. Die ab 2021 neue HKN-Vergütung kann nur von Produzenten mit Anlagen auf Basis von erneuerbarer Energie bezogen werden und nur dann, wenn die HKN an EKZ übertragen worden sind.

Rückliefertarife 2021 für Anlagen unter 1 MVA (ohne MWST)

  Basisvergütung
in Rp./kWh
HKN-Vergütung
in Rp./kWh

Hochtarif (HT)

5.60

2.00

Niedertarif (NT)

4.35

2.00

Die einzelnen Tarife können jeweils auf den 1. Januar eines jeden Jahres geändert werden und sind hier publiziert:

Der Wechsel zwischen einer Vergütung mit bzw. ohne HKN-Vergütung kann per Quartalsbeginn (1. Januar, 1. April, 1. Juli oder 1. Oktober) erfolgen. Hierfür muss der Wechsel bis spätestens zum 15. November, 15. Februar, 15. Mai oder 15. August auf dem Kundenportal myEKZ bekannt gegeben werden. Bei Neuanlagen kann die Entscheidung über die HKN-Abtretung an EKZ direkt bei Vertragsabschluss auf myEKZ getroffen werden. Es gelten die gleichen Fristen wie bei Bestandsanlagen. Für die HKN-Vergütung muss sichergestellt sein, dass die betreffende Anlage im HKN-System von Pronovo gemeldet und die Anlagedaten beglaubigt sind. Eine Anleitung zur Meldung und Beglaubigung einer Anlage im HKN-System gibt es in der Checkliste für Energieproduzenten
Sobald eine Anfrage bei EKZ eigegangen ist, wird ein HKN-Dauerauftrag - zur Übertragung der HKN vom Produzenten an EKZ - im HKN-System vorangelegt. Der Produzent wird über den vorangelegten Dauerauftrag von Pronovo AG per E-Mail informiert. Der Dauerauftrag muss vom Produzenten bis spätestens 14 Tage vor dem eigentlichen Wechsel zum Quartalsbeginn bestätigt werden. Die Bestätigung erfolgt durch eine entsprechende Antwortfunktion in der E-Mail von Pronovo AG.

Die HKN-Vergütung kann nur unter der Einhaltung des beschriebenen Vorgehens und den damit einhergehenden Fristen zum gewünschten Zeitpunkt gewährt werden.
Eine vorzeitige Löschung des Dauerauftrages durch den Produzenten ist vertraglich nicht möglich und führt zur Beendigung der HKN-Vergütung.
Bei Anlagen mit einer Anschlussleistung unter 2 kVA ist nach den Richtlinien der Pronovo AG eine Generierung von HKN nicht möglich, da keine Beglaubigung der Anlagedaten erfolgen kann. Bei diesen Anlagen erfolgt die Vergütung somit ausschliesslich mit der Basisvergütung. 

Anlagenbeglaubigung und HKN-Übertragung an EKZ

1. Was sind HKN und für was werden sie benötigt?
HKN (Herkunftsnachweise) sind (digitale) Zertifikate auf denen unter anderem der Zeitpunkt, Ort und die Art und Weise der Stromerzeugung dokumentiert werden. Pro erzeugte Kilowattstunde wird ein HKN erstellt. Wenn Anlagen aus erneuerbaren Energien Strom erzeugen, dann ist es auf den HKN vermerkt. Stromlieferanten können mit den HKN gegenüber ihren Kunden die Herkunft des gelieferten Stroms deklarieren.

2. Ist die Abtretung der HKN an EKZ freiwillig oder obligatorisch?
Die Abtretung der HKN an EKZ ist freiwillig. Für die physikalische Stromlieferung (ohne HKN) gibt es 2021 eine Basisvergütung, unabhängig vom HKN-Verkauf. Eine HKN-Vergütung (Mehrvergütung) kann aus regulatorischen Gründen im 2021 nur noch bezogen werden, wenn im Gegenzug die HKN (aus erneuerbaren Energien) an EKZ abgetreten werden.

3. Kann jeder HKN an EKZ abtreten?
Die HKN-Vergütung gilt nur für Produzenten im Netzgebiet von EKZ, deren Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien stammt. Kleinstanlagen unter 2 kVA können nicht ins HKN-System der Pronovo AG aufgenommen werden. Daher werden für diese Anlagen keine HKN generiert und können dementsprechend auch nicht vergütet werden. Für Anlagen mit einer Anlagenleistung ab 1 MVA unterbreitet EKZ für eine eventuelle HKN-Abnahme ein gesondertes Angebot.

4. Wie können die HKN an EKZ abgetreten werden?
Wenn Ihre Anlage die Voraussetzungen für eine HKN-Übernahme von EKZ erfüllt, können Sie über unser Kundenportal myEKZ die HKN-Abtretung beantragen. Loggen Sie sich dafür im Portal ein und klicken im Menüpunkt auf "Produkte & Verträge" und anschliessend auf "Herkunftsnachweis". Dort finden Sie Ihre Anlage(n) aufgelistet und können sie mittels Draufklicken abtreten.
Sie erhalten daraufhin in den folgenden Wochen von der Pronovo AG per E-Mail die Information über einen vorangelegten HKN-Dauerauftrag. Diesen Dauerauftrag müssen Sie in der E-Mail der Pronovo bestätigen. 

5. Wieso ist eine Beglaubigung der Anlagedaten im HKN-System der Pronovo AG notwendig?
Die Beglaubigung ist notwendig, damit die Herkunft des erzeugten Stroms auf den HKN zertifiziert werden kann. Damit soll sichergestellt werden, dass nicht z.B. Atomstrom als Solarstrom ausgegeben werden kann.

6. Was muss der Anlagenbetreiber tun, um eine Beglaubigung zu erhalten?
Die Beglaubigung der Anlagedaten erfolgt häufig zusammen mit der Antragstellung auf Förderprogramme bei der Pronovo AG. Dieser Vorgang wird häufig vom Anlagenbauer übernommen. In unserer Checkliste finden Sie ausführliche Infos. 

7. Wie lange bin ich an EKZ gebunden bzw. kann ich meine HKN auch einem Drittanbieter abtreten?
Der Verkauf der HKN an EKZ ist freiwillig und eine Zu- oder Abwahl der HKN-Vergütung ist unter Einhaltung der Eingabefrist per Quartalsanfang (01.01, 01.04, 01.07, 01.10) möglich. Für eine Zu- bzw. Abwahl der HKN-Vergütung muss jeweils zum 15. des Vorvormonats (15.11, 15.02, 15.05, 15.08) der Entscheid über die HKN-Abnahme im Kundenportal myEKZ eingegangen sein. Neben der HKN-Vergütung von EKZ steht es Ihnen frei, Ihre HKN auch anderweitig zu vermarkten. Ein Überblick über mögliche Vermarktungsoptionen bietet die Website Vese.ch

8. Muss ich neben meines Antrages auf Abtretung der HKN noch weitere Schritte unternehmen, um von der HKN-Vergütung profitieren zu können?
Nachdem Ihr Wunsch nach einer HKN-Vergütung bei EKZ eingetroffen ist, überprüfen wir, ob die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn dies zutrifft, wird von uns ein Dauerauftrag zur HKN-Überschreibung im HKN-System der Pronovo AG vorangelegt. Sie werden von der Pronovo AG über diesen vorangelegten Dauerauftrag per E-Mail informiert und können ihn direkt in der E-Mail bestätigen. Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung des Dauerauftrags durch Sie spätesten 14 Tage vor dem entsprechenden Quartalsbeginn erfolgen muss. 

9. Muss bei einem Betreiberwechsel die Anlage erneut beglaubigt werden?
Eine erneute Beglaubigung ist bei einem Anlagenbetreiberwechsel nicht notwendig. Sie sollten aber Kontakt mit Pronovo AG aufnehmen, um die Kontaktinformationen zu aktualisieren. Pronovo AG stellt hierfür das Formular "Analgenbetreiber / Wechsel der berechtigen Person" auf der Seite zur Verfügung: pronovo.ch/services

10. Werden die HKN auch rückwirkend berücksichtigt?
HKN, die in einem zurückliegenden Zeitraum generiert wurden, werden von uns nicht vergütet. Eventuell können andere Vermarktungswege hierfür genutzt werden.

11. Welchen Auftrag hat die Pronovo AG?
Die Ponovo AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Swissgrid und ist seit 2018 die akkreditierte Zertifizierungsstelle für die Erfassung von Herkunftsnachweisen. Bei dieser Tätigkeit ist sie der Aufsicht des Bundesamtes für Energie (BFE) unterstellt.

12. Wie erreicht man bei Fragen die Pronovo AG?
Kundendienst Pronovo:
Tel.: 0848 014 014
E-Mail: info@pronovo.ch

13. Woher kommen die regulatorischen Anforderungen?
Die gesetzlichen Vorgaben ergeben sich aus Artikel 6 Absatz 5 und Absatz 5bis des eidgenössischen Stromversorgungsgesetzes. Eine Mehrvergütung über die gesetzliche Basisvergütung können wir nur dann bezahlen, wenn wir für die Mehrvergütung die HKN übernehmen. Nur dann sind die Mehrkosten tariflich anrechenbar. Derzeit ist diese Regelung bis zum Jahr 2022 begrenzt.

14. Wie kommen die Preise zustande?
Gemäss Energiegesetz orientiert sich die Rückliefervergütung an den vermiedenen Beschaffungskosten eines Netzbetreibers für gleichwertige Energie. Die Regulierungsbehörde ElCom definiert, dass unter gleichwertiger Energie Graustrom - also der rein physikalische Strom ohne HKN - zu verstehen ist. Für die HKN bezahlt EKZ einen marktüblichen Preis von 2.0 Rp./kWh. In Summe ergibt sich somit eine Vergütung für Energie aus Rücklieferanlagen bei EKZ, die dem Bezugstarif «Mixstrom» entspricht. 

Kontakt