CO₂-Check für Unternehmen

CO₂-Check für Unternehmen

Beim Einkauf von fossilen Brenn- und Treibstoffen bezahlt Ihr Unternehmen automatisch eine gesetzliche CO₂-Abgabe. Diese CO₂-Kosten treiben die Energierechnung in die Höhe und sind deshalb ein beträchtlicher Kostenfaktor. Unser CO₂-Check zeigt Ihrem Unternehmen Kostentransparenz und Einsparpotenziale auf.

Wie profitiert Ihr Unternehmen von unserem CO₂-Check?

Unser Team von der EKZ-Energieberatung für Unternehmen erstellt Ihren CO₂-Check auf Basis Ihrer Daten. Die Auswertung erhalten Sie in Form eines individuellen Berichts, der Ihnen aufzeigt, wo Ihr Unternehmen bezüglich CO₂-Emissionen und CO₂-Kosten steht. Zudem zeigen wir mögliche Einsparpotentiale auf und liefern Empfehlungen sowie Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen. Der CO₂-Check kostet 750 Franken.

Was beinhaltet der Bericht?

  • Die gemäss CO₂-Gesetz relevanten Emissionen
  • Ihre direkte Kosten infolge CO₂-Gesetz
  • Berechnung der CO₂-Intensität
  • Beurteilung des CO₂-Ausstosses Ihres Unternehmens
  • Unsere Empfehlungen für das weitere Vorgehen

Wie läuft der CO₂-Check ab?

  1. Sie bestellen über das Formular weiter unten Ihren CO₂-Check
  2. Nach Erhalt des Formulars kontaktieren wir Sie telefonisch
  3. Dann erhalten Sie per Mail eine Excel-Datei, die Sie ausfüllen und an uns zurückschicken
  4. Wir analysieren Ihre Angaben und erstellen den CO₂-Bericht, welchen Sie als PDF erhalten
  5. Wir melden uns telefonisch bei Ihnen und klären Unklarheiten und offene Fragen

Wie profitiert Ihr Unternehmen von unserem CO₂-Check?

Unser Team von der EKZ-Energieberatung für Unternehmen erstellt Ihren CO₂-Check auf Basis Ihrer Daten. Die Auswertung erhalten Sie in Form eines individuellen Berichts, der Ihnen aufzeigt, wo Ihr Unternehmen bezüglich CO₂-Emissionen und CO₂-Kosten steht. Zudem zeigen wir mögliche Einsparpotentiale auf und liefern Empfehlungen sowie Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen. Der CO₂-Check kostet 750 Franken.

Was beinhaltet der Bericht?

  • Die gemäss CO₂-Gesetz relevanten Emissionen
  • Ihre direkte Kosten infolge CO₂-Gesetz
  • Berechnung der CO₂-Intensität
  • Beurteilung des CO₂-Ausstosses Ihres Unternehmens
  • Unsere Empfehlungen für das weitere Vorgehen

Wie läuft der CO₂-Check ab?

  1. Sie bestellen über das Formular weiter unten Ihren CO₂-Check
  2. Nach Erhalt des Formulars kontaktieren wir Sie telefonisch
  3. Dann erhalten Sie per Mail eine Excel-Datei, die Sie ausfüllen und an uns zurückschicken
  4. Wir analysieren Ihre Angaben und erstellen den CO₂-Bericht, welchen Sie als PDF erhalten
  5. Wir melden uns telefonisch bei Ihnen und klären Unklarheiten und offene Fragen

CO₂-Check bestellen

Bestellen Sie jetzt den CO₂-Check für Ihr Unternehmen für 750 Franken und schaffen Sie damit Klarheit über Ihre CO₂-Kosten und das vorhandene Sparpotential. Der CO₂-Check ist auch ein idealer Einstieg in die Energiestrategie Ihres Unternehmens.

Unsere weiteren Beratungsangebote

Wir von der EKZ-Energieberatung für Unternehmen unterstützt Sie und Ihren Betrieb neutral und kompetent bei der Planung und Umsetzung von Massnahmen, welche die Energie- und CO₂Kosten nachhaltig reduzieren. Dazu gehört unter anderem:

  • Definition von Klimazielen 
  • Erstellen von Zielvereinbarung mit Kanton (Erfüllung Grossverbraucher-Paragraph)
  • Erstellen von Universal-Zielvereinbarung (CO₂Befreiung)
  • Vorschlag für CO₂Reduzierungs-Massnahmen inkl. Reduzierungspotential
  • Schätzung der Mehrkosten aufgrund der Reduzierungsmassnahmen
  • Monitoring der THG-Emissionen
  • Abklärung möglicher Förderbeiträge
  • Umsetzungsbegleitung von Reduzierungsmassnahmen

Unter www.ekz.ch/energieberatung-unternehmen finden Sie unsere Dienstleistungen für Unternehmen.

Wir von der EKZ-Energieberatung für Unternehmen unterstützt Sie und Ihren Betrieb neutral und kompetent bei der Planung und Umsetzung von Massnahmen, welche die Energie- und CO₂Kosten nachhaltig reduzieren. Dazu gehört unter anderem:

  • Definition von Klimazielen 
  • Erstellen von Zielvereinbarung mit Kanton (Erfüllung Grossverbraucher-Paragraph)
  • Erstellen von Universal-Zielvereinbarung (CO₂Befreiung)
  • Vorschlag für CO₂Reduzierungs-Massnahmen inkl. Reduzierungspotential
  • Schätzung der Mehrkosten aufgrund der Reduzierungsmassnahmen
  • Monitoring der THG-Emissionen
  • Abklärung möglicher Förderbeiträge
  • Umsetzungsbegleitung von Reduzierungsmassnahmen

Unter www.ekz.ch/energieberatung-unternehmen finden Sie unsere Dienstleistungen für Unternehmen.

Hintergrundinformationen zu CO₂-Emissionen, CO₂-Gesetz, Energieträger

Die Klimaerwärmung bedingt durch den Ausstoss von Treibhausgasen (THG), insbesondere von CO₂, stellt eines der grössten Umweltprobleme dar. Deshalb ist es zwingend nötig, die THG-Emissionen möglichst rasch auf null zu reduzieren – dies will die Schweiz bis 2050 erreicht haben.

Mit der Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls hatte sich die Schweiz erstmals zur Minderung ihres THG Emissionen verpflichtet. Ausgehend von den Emissionen im Jahr 1990 sollten diese bis 2010 auf 90% und bis 2020 auf 80% reduziert werden.

Die Schweiz will ihr Klimaziel unter dem Pariser Übereinkommen verschärfen. Bis 2030 will sie mindestens 50% weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 ausstossen und diese bis 2050 auf 0% reduzieren.

Um den Verpflichtungen nachzukommen, wurde im Jahr 2000 das erste Schweizer CO₂-Gesetz in Kraft gesetzt. Das aktuell gültige Gesetz regelte die Rahmenbedingungen bis 2020. Das Inkrafttreten des Nachfolgegesetzes wurde im 2021 durch den Souverän abgelehnt. Bis Inkrafttreten des neuen Gesetzes, voraussichtlich im 2025, gilt weiterhin das bestehende.

In der Schweiz macht das CO₂ den grossen Anteil der THG-Emissionen aus. Das CO₂-Gesetz zielt vor allem auf die Reduktion der CO₂-Emissionen ab, welche primär durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern entstehen.

Die Klimaerwärmung bedingt durch den Ausstoss von Treibhausgasen (THG), insbesondere von CO₂, stellt eines der grössten Umweltprobleme dar. Deshalb ist es zwingend nötig, die THG-Emissionen möglichst rasch auf null zu reduzieren – dies will die Schweiz bis 2050 erreicht haben.

Mit der Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls hatte sich die Schweiz erstmals zur Minderung ihres THG Emissionen verpflichtet. Ausgehend von den Emissionen im Jahr 1990 sollten diese bis 2010 auf 90% und bis 2020 auf 80% reduziert werden.

Die Schweiz will ihr Klimaziel unter dem Pariser Übereinkommen verschärfen. Bis 2030 will sie mindestens 50% weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 ausstossen und diese bis 2050 auf 0% reduzieren.

Um den Verpflichtungen nachzukommen, wurde im Jahr 2000 das erste Schweizer CO₂-Gesetz in Kraft gesetzt. Das aktuell gültige Gesetz regelte die Rahmenbedingungen bis 2020. Das Inkrafttreten des Nachfolgegesetzes wurde im 2021 durch den Souverän abgelehnt. Bis Inkrafttreten des neuen Gesetzes, voraussichtlich im 2025, gilt weiterhin das bestehende.

In der Schweiz macht das CO₂ den grossen Anteil der THG-Emissionen aus. Das CO₂-Gesetz zielt vor allem auf die Reduktion der CO₂-Emissionen ab, welche primär durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern entstehen.