Über Smart Grid

Der im Rahmen der Energiestrategie 2050 geplante Ausbau der neuen erneuerbaren Energien stellt die Verteilnetze vor grosse Herausforderungen. Die Koordination der Kraftwerke und die Sicherstellung der Netzstabilität werden immer anspruchsvoller: Die Einspeisung von Energie ins Netz erfolgt dezentral und die Energieträger Sonne und Wind produzieren je nach Wetter mehr oder weniger Strom – unabhängig vom aktuellen Strombedarf.

Das Stromnetz muss also intelligenter werden und nicht nur die Kommunikation vom Verbraucher zum Kraftwerk sicherstellen, sondern auch diejenige vom Kraftwerk zum Verbraucher.

Kosteneffiziente Netze in der Energiewende

Ein wichtiges Ziel ist es, die Energiewende mit möglichst geringen Zusatzkosten zu erreichen. Das EKZ Smart Grid Labor identifiziert frühzeitig kostensparende Massnahmen im Bereich Smart Grid und bereitet deren Umsetzung vor.

Es sucht hierbei Antwort auf zahlreiche Fragen:

  • Wie bindet man die Photovoltaik am besten ins Verteilnetz ein?
  • Ab wann rechnen sich Speicher zur Vermeidung von Spitzenlasten?
  • Wie passt sich die Netzplanung an, um Smart Grid Konzepte zu berücksichtigen?
  • Welche Rolle übernimmt das Lastmanagement?
  • Wie erschliesst man neue Ertragsmöglichkeiten, unter anderem im Bereich der Systemdienstleistungen? 

Batteriespeicher

Der erste und grösste Batteriespeicher der Schweiz

Mit dem Betrieb des ersten und grössten Batteriespeichers der Schweiz legen wir einen wichtigen Grundstein für das zukünftige Smart Grid.

Das Labor untersucht neben dem Spitzenlast-Management weitere Nutzungsmöglichkeiten, um die Wirtschaftlichkeit solcher Systeme zu verbessern. Mehr zum Thema

Solarprognosen

Photovoltaik ist die erneuerbare Energie mit dem grössten Potential im Kanton Zürich. Mit möglichst genauen Prognosen können Strategien für den Umgang mit wechselhaftem Wetter entwickelt werden.

Wenn Wolken oder ein Gewitter aufziehen, verringert sich die Stromproduktion einer Solaranlage rapide. Je besser man die Wetterentwicklung voraussagen kann, umso besser kann man den entsprechenden Schwankungen im Stromnetz entgegenwirken. Solarprognosen sind deshalb einer der Forschungsschwerpunkte im EKZ Smart Grid Labor.

Mit einer Kombination aus Wetterprognosen, Satellitenbildern und lokalen Fischaugenkameras werden bereits heute relativ genaue Prognosen realisiert.

Im Bereich Solarprognosen arbeiten wir mit der Firma Steadysun zusammen. Die Ertragsprognosen werden durch die kombinierte Analyse der Solarkraftwerksdaten, Wettervorhersagen, Satellitenbilder und Videoaufnahmen vor Ort erstellt.

Steadysun ist durch eine Ausgliederung aus dem CEA (Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives) und dem INES (französisches Institut für Solarenergie) entstanden. Sie sind auf Prognosedienstleistungen im Bereich Sonnenenergie spezialisiert. Mit einem Forschungs- und Entwicklungs-Team, das aus Experten für künstliche Intelligenz, Bildverarbeitung, Meteorologie und IT-Technik besteht, arbeiten sie laufend an der Verbesserung der Prognose-Tools.

Zur Website von Steadysun

myEKZ
Kontakt