EUROPAS BESTER ELEKTROINSTALLATEUR

EUROPAS BESTER ELEKTROINSTALLATEUR

Vor einem Jahr gewann Yvan Fässler an den Berufseuropameisterschaften «EuroSkills» in Göteborg den Titel als bester Elektroinstallateur Europas. Ein Erfolg, der dem 23-Jährigen beruflich und privat viele Türen öffnete.

Regelmässig spannende
Infos aus der Energiewelt?
Jetzt abonnieren

Wenn ich an die Be­rufseuropameisterschaften zurückdenke, bleibt mir vor allem eines in Erinnerung: die Siegerehrung, als mein Name ausgerufen wurde. Das werde ich nie ver­gessen», erzählt Yvan Fässler. «Es ist schon ein gutes Gefühl, wenn dir mehrere tausend Leute, darunter Familie und Freunde, zujubeln und du weisst: Du hast es geschafft.» Etwas über ein Jahr ist es her, seit sich der 23­Jährige mit 180 Kilogramm Material im Gepäck auf den Weg nach Göteborg machte, um an den Euro­ Skills gegen 17 Elektroinstallateure aus ganz Europa anzutreten. Fässler setzte sich durch und gewann die Goldmedaille als bester Elektroinstallateur Europas. Es folgten ein Empfang am Flughafen Zürich mit Glo­cken und Fahnen, eine Einladung ins Bundeshaus, diverse Ehrungen und Interviewanfragen. «Obwohl ich auf viel Aufmerksamkeit vorbereitet wurde, war ich überrascht», erzählt Fässler lachend. «Ich hätte bereits im Flugzeug nach Hause die ersten Telefonin­terviews geben sollen.» Zu Hause klingelte Fässlers Telefon wegen des Medieninteresses dann auch fast ununterbrochen. Aus der Ruhe gebracht hat ihn das aber nicht: «Ich finde es wichtig, die Berufseuropa­meisterschaft bekannter zu machen. So können wir zeigen, was mit der Berufsbildung alles erreicht wer­den kann.» 

Der Erfolg beginnt im Kopf

Die zahlreichen Wei­terbildungen im Rahmen der Meisterschaft haben ihm viele Türen geöffnet. Was er gelernt hat, möchte er nun weitergeben: Bei seinem Arbeitgeber EKZ Eltop hilft er künftig mit, die lernenden Elektroinstalla­teure auf das Qualifikationsverfahren vorzubereiten. «EKZ Eltop hat mich bei den Vorbereitungen sehr grosszügig unterstützt. Und deshalb möchte ich auch etwas zurückgeben.»

«Mentale Stärke hilft mir auch heute im stressigen Berufsalltag.»

Nicht nur fachlich hat Fässler aus dieser Zeit viel mitgenommen, sondern auch persönlich: «An den EuroSkills mussten wir eine Topleistung unter enor­mem Zeitdruck erbringen.» Darauf wurde das Schwei­zer Team mit Mentaltraining vorbereitet. «Das Wich­tigste war, sich nicht verunsichern zu lassen, selbst wenn mal etwas schieflief», so Fässler. «Dann muss man eben nach vorn schauen – es ist ja nicht so, dass der Zug abgefahren wäre.» Vieles werde im Kopf ent­schieden, besonders auf einem solch hohen Niveau. «Mentale Stärke hilft mir auch heute noch im stressi­gen Berufsalltag. Ich bin mir bewusst, wie viel ich in kurzer Zeit leisten kann, und weiss, wie ich mit Druck umgehen muss.» Denn obwohl es etwas ruhiger ge­worden ist, langweilig wird es Fässler nicht. Im Früh­ling schliesst er seine Weiterbildung zum Elektrosi­cherheitsberater ab – und über den nächsten Schritt macht er sich bereits wieder Gedanken. Yvan Fässlers Ehrgeiz ist ungebrochen: «Es wäre schade, nun stehenzubleiben.»