«Mein Tesla fährt mit Strom vom eigenen Dach»

«Mein Tesla fährt mit Strom vom eigenen Dach»

Hansruedi Steinmann ist Tesla-Fahrer der ersten Stunde. Mit welchem Strom sein Elektroauto betankt wird, ist dem Volketswiler wichtig.

Regelmässig spannende
Infos aus der Energiewelt?
Jetzt abonnieren

Hansruedi Steinmann setzt schon länger auf Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien. Als er vor rund einem Jahr sein neues Haus bezog, wollte er wieder eine Solaranlage. «Mir ist der Umweltgedanke wichtig, dass man vorhandene Ressourcen wie die Sonne nutzt», sagt er. 

Auf seinem Dach liegen darum 64 Module mit einer Leistung von je 300 Wattpeak. Diese produzieren im Jahr rund 17'000 Kilowattstunden – deutlich mehr als sein Haushalt und Büro verbrauchen. «Der Rest geht ins EKZ-Netz, was ich ebenfalls als Beitrag ansehe.» An seiner Solaranlage hat er Freude. «Sie ist nicht nur gross und leistungsfähig, mir gefällt auch, wie sie aussieht mit den dunklen Modulen.»

Seine 64 Module versorgen nicht nur seinen Haushalt und sein Büro mit Strom, auch das Elektroauto von Steinmann wird damit nach Bedarf geladen. «Ich fahre fast ausschliesslich mit Solarstrom vom eignen Dach und darauf bin ich schon etwas stolz.» Dazu hat er nun auch eine Ladestation in seiner Garage.

«Bald wird mein Auto immer dann geladen, wenn genügend Solarstrom vorhanden ist.»

«Diese Elektrotankstelle ist für mich eine neue Stufe des Komforts.» Steinmann wird einer der EKZ-Kunden sein, der die neue Ladestation-Steuerung, die derzeit entwickelt wird, testen kann. «Dann wird mein Auto immer dann geladen, wenn genügend Solarstrom vorhanden ist.»

  • Insgesamt besteht die Anlage aus 64 Modulen.
  • Leistung pro Modul: 300 Wattpeak
  • Installierte Leistung: 19.2 Kilowattpeak
  • Selbst produzierter Strom jährlich: rund 17'000 Kilowattstunden