Preisentwicklung Strompreise 2020

Diagramm Entwicklung Strompreise

Gesamter Strompreis bestehend aus: Netznutzungstarif, Energietarif, Abgaben und Leistungen an Gemeinwesen, Netzzuschlag (KEV) für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt mit einem Jahresbezug von 4’500 kWh (Verbrauchsprofil H4), Standardprodukt ohne MWST.

Die Preise für Energie am Grosshandelsmarkt sind im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Diese Preissteigerung ist hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Strompreise (Energielieferung, Netznutzung und Abgaben) von EKZ 2020 durchschnittlich um 13 Prozent teurer werden.

Nebst den Energiekosten sind zu einem geringen Anteil auch gestiegene Netzkosten für die Strompreiserhöhung verantwortlich. Ins Gewicht fallen hier Tariferhöhungen der vorgelagerten Netzebenen und höhere Kosten bei den Wirkverlusten im Netz aufgrund der gestiegenen Marktpreise.

Für einen durchschnittlichen Zweipersonenhaushalt mit einem Verbrauch von 2’500 kWh pro Jahr bedeutet dies Mehrausgaben von rund 4.80 Franken im Monat. Ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt mit einem Verbrauch von 4’500 kWh pro Jahr gibt im Durchschnitt 8 Franken mehr im Monat für Strom aus.

Kundenbonus

Per 2020 entfällt der bis anhin ausgewiesene Kundenbonus. Dies bedeutet jedoch nicht, dass EKZ-Kunden ab 2020 deswegen höhere Strompreise zahlen. Der Bonuswegfall ändert im Grundsatz nichts am Strompreis.

Denn der Wegfall des Kundenbonus hängt zum einen damit zusammen, dass ElCom, die eidgenössische Elektrizitätskommission und Regulierungsbehörde, den Kundenbonus nicht mehr als erlösmindernden Tarifbestandteil akzeptiert. Zum anderen hat ElCom auch den energieseitig maximal zulässigen Anteil von «Kosten und Gewinn» im Tarif von 95 auf 75 Franken pro Rechnungsempfänger gesenkt. Bisher hat EKZ die maximal zulässigen 95 Franken nicht ausgeschöpft, weil auf dem kalkulierten Tarif als genossenschaftlich orientiertes Unternehmen ein Bonus gewährt wurde. Aufgrund des Bonus ergab sich bereits im Tarifjahr 2019 ein Anteil «Kosten und Gewinn» von rund 75 Franken je Rechnungsempfänger. Mit der regulatorischen Senkung auf maximal 75 Franken je Rechnungsempfänger ist es EKZ nun nicht mehr möglich, zusätzlich einen Bonus zu gewähren.

Faktoren für die Tarifveränderung

Die EKZ-Tarife für die Energielieferung steigen um durchschnittlich 21 Prozent. Dies aufgrund gestiegener Marktpreise für Energie am Grosshandelsmarkt.

Die EKZ-Tarife für Netznutzung steigen um durchschnittlich 12 Prozent. Dies aufgrund Tariferhöhungen der vorgelagerten Netzebenen und höheren Kosten bei den Wirkverlusten im Netz wegen gestiegenen Marktpreisen. Darüber hinaus entfallen für Niederspannungskunden regulatorisch bedingte Rückzahlungsverpflichtungen, die in den Tarifen 2019 tarifreduzierend berücksichtigt waren.

EKZ bezieht ihren Strom über das Netz von Axpo, das wiederum an das Netz von Swissgrid angeschlossen ist. Diese beiden Netzbetreiber verrechnen genauso wie EKZ die Kosten für den Unterhalt, die Erneuerung, den Ausbau und Betrieb ihrer Netze über ihren Netznutzungstarif. Die Kosten trägt EKZ mit und verrechnet sie darum anteilsmässig den Kunden. Nun haben Swissgrid und Axpo die Tarife für die Netznutzung erhöht. Darum steigen auch die Kosten von EKZ.

Wirkverlust bedeutet, dass nicht die gesamte im Kraftwerk erzeugte elektrische Energie auch beim Endverbraucher ankommt. Unterwegs geht ein einstelliger Prozentsatz der elektrischen Energie durch Widerstand in den Stromleitungen verloren. Die Kosten für diese Energie werden den Netzkosten zugeschlagen. Steigen die Marktpreise für Energie, erhöhen sich die Kosten für die Wirkverluste und somit auch die Netztarife.

Der Tarif für allgemeine Systemdienstleistungen (SDL) der Swissgrid reduziert sich von 0.26 auf 0.17 Rappen pro Kilowattstunde (inkl. MWST).

Die Bundesabgaben für die Förderung von erneuerbarer Energie bleiben 2020 unverändert.

Tarifzeiten

Hochtarif Montag bis Freitag 07:00 - 20:00 Uhr
  Samstag 07:00 - 13:00 Uhr
Niedertarif    übrige Zeiten 

Diese Tarife gelten für Energielieferungen an Haushalte/Privatkunden und allgemeine Räume in Wohnbauten mit einem jährlichen Energiekonsum von weniger als 100 000 kWh pro Messstelle.

myEKZ
Kontakt