Autos unter Strom - der Autosalon in Genf elektrisiert

Autos unter Strom - der Autosalon in Genf elektrisiert

Gestern öffnete der Autosalon Genf seine Tore für das Publikum. Noch bis zum 17. März gibt es das Neuste zu Elektrofahrzeugen, futuristisch anmutenden Concept Cars und leistungsstarken Träumen zu bestaunen.

Regelmässig spannende
Infos aus der Energiewelt?
Jetzt abonnieren

«Die Tendenz zu Elektro- und Hybridfahrzeugen ist dieses Jahr an der Messe in Genf deutlich festzustellen», ist das Fazit von Hardy Schröder, Energieberater von EKZ, nach seinem Besuch am Autosalon in Genf. Schröder, der Kunden auch rund ums Thema Elektromobilität berät, ist überzeugt, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren noch verstärken wird. Denn in den kritischen Punkten Reichweite und Preis haben die Fahrzeuge deutlich Fortschritte gemacht und werden massentauglich. Die neuen Modelle weisen alle Reichweiten von bis zu 500 Kilometern auf und sind preislich attraktiv geworden. Wir zeigen Ihnen die Highlights aus der Elektromobilität an der Messe: 

Ausgestellter Audi Q e-tron concept
Audi Q e-tron concept
  • Audi präsentiert am diesjährigen Autosalon ausschliesslich Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Mit dem Q4 e-tron concept präsentiert der Deutsche Autohersteller zudem sein drittes e-tron-Modell, einen SUV, der ab 2020 auf den Markt kommen soll. 
Ausgestellter Smart Forease+
Smart Forease+
  • Ganz auf Elektromobilität setzt ab 2020 Smart. Dann wird die Daimler-Tochter in Europa nur noch Elektroautos produzieren und verkaufen. Mit dem Smart Forease+ stellt der Hersteller eine Elektrostudie aus, dessen Stoffdach abnehmbar ist. 
Modell Mark Zero von Piëch
Modell Mark Zero von Piëch
  • Mit dem Modell Mark Zero von Piëch Automotive ist ein elektrischer Sportwagen am Automobilsalon in Genf zu sehen, der Emotionen und Leidenschaft weckt und eine sehr gute Alternative zu herkömmlichen Sportwagen mit Verbrennungsmotoren bietet.  
Innenansicht eines autonom fahrenden Autos mit Sesseln
Innenansicht eines autonom fahrenden Autos mit Sesseln
  • Apropos Alternative: Futuristisch anmutend zeigen sich die autonomen, elektrischen Fahrzeuge. Noch sind es diverse Prototypen und Konzepte. Doch sie geben eine Vorstellung davon, wie unsere Mobilität in Zukunft aussehen könnte: Seien es fliegende Autos, autonome Kleinfahrzeuge mit bequemen Sitzgruppen oder Kleinbusse. 
  • Die Digitalisierung ist auch in der Automobilindustrie ein grosses Thema. Die meisten Fahrzeughersteller setzen bereits auf ein digitales Armaturenbrett. Kia zeigt in Genf ihre App, mit welcher der Fahrer ab 2021 einfach und unkompliziert die Heizung, das Radio sowie weitere Anwendungen steuern kann. Nur lenken muss man noch selber. 
Das Elektrofahrzeug als Energiespeicher
Das Elektrofahrzeug als Energiespeicher
  • Dass ein Elektrofahrzeug auch als Energiespeicher für zu Hause benützt werden kann, zeigen Mitsubishi und Honda anhand von Modellen mit bidirektionalen Ladegeräten. So kann das Elektrofahrzeug tagsüber den Strom der eigenen Solaranlage speichern, respektive wird dadurch geladen. Nachts, wenn kein Solarstrom mehr produziert wird und die hauseigene Batterie entladen ist, kann das Fahrzeug als Batteriespeicher Energie liefern. Die abgegebene Energie wird so geplant entladen, dass das Auto am nächsten Tag noch immer genügend Energie für den normalen Fahrgebrauch hat. 

Vom 7. bis 17. März findet der 89. Autosalon in Genf statt. 200 Aussteller zeigen in 10 Ausstellungstagen mehr als 900 Fahrzeuge und 150 Weltpremieren. Rund 700'000 Personen besuchen den Autosalon jeweils, der zu den wichtigsten Automobilmessen weltweit gehört.

Die Messe hat unter der Woche von 10 bis 20 Uhr und am Wochenende von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Ab dem 12. März öffnen die Hallen schon eine halbe Stunde früher.