Neue Ideen vorantreiben

Nachwuchsförderung

Neue Ideen vorantreiben

EKZ engagiert sich für eine effiziente und erneuerbare Energiezukunft. Deshalb unterstützen wir innovative Wissenschaftsprojekte, die an Lösungen für heutige und zukünftige Herausforderungen arbeiten. Einige davon möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

Regelmässig spannende
Infos aus der Energiewelt?
Jetzt abonnieren

2013 veröffentlichte Tesla-Chef Elon Musk eine Konzeptidee für ein Hochgeschwindigkeitsverkehrssystem. Damit sollen sich Kapseln in einer unter Vakuum stehenden Röhre nahezu mit Schallgeschwindigkeit bewegen lassen. Ziel ist es, die Transportlogistik zu revolutionieren und sie vor allem schneller und nachhaltiger zu machen. Im Rahmen eines jährlich stattfindenden Wettbewerbs ruft Musk Studenten technischer Hochschulen zur Entwicklung von Transportkapseln auf, die im Hyperloop-System eingesetzt werden könnten. Mit Swissloop beteiligen sich auch Studenten der ETH.

swissloop.ch

Mit dem Projekt Ethec verfolgen Studierende der ETH eine Vision: den Umbruch in der urbanen und suburbanen Mobilität. Durch Rekuperation soll die Bremsenergie eines Elektromotorrads effizient zurückgewonnen werden. Dies ermöglicht es, mit einer kleineren Batterie weitere Strecken zu fahren. So sollen beispielsweise auch Personen aus der Agglomeration, die sonst auf das Auto angewiesen wären, ihren Arbeitsweg in die Stadt umweltfreundlicher bewältigen können. Die Reichweite des Ethec ermöglicht den Hin- und Rückweg – auch ohne verfügbare Ladestation am Arbeitsplatz. 

ethec.ethz.ch

Mit dem CYBATHLON gründete ETH-Professor Robert Riener einen einzigartigen Wettkampf, an welchem sich Menschen mit Behinderung beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben mittels modernster technischer Assistenzsysteme messen. Der CYBATHLON agiert als internationale Plattform zur Förderung der Entwicklung solcher Systeme, der Inklusion von Menschen mit Behinderungen und des Abbaus von Barrieren – physischen sowie auch jenen in den Köpfen der Menschen. Daran beteiligt sich auch das Team von VariLeg enhanced, welches sich aus Studenten der HSR Rapperswil und der ETH Zürich zusammensetzt. Zusammen entwickelten sie ein Exoskelett, welches gelähmten Patienten erlaubt, selbständig gehen zu können. Sie gehen am CYBATHLON im Herbst 2020 an
den Start – seien sie dabei!

Interview mit Professor Robert Riener
ekz.ch/rehabilitation

Dr. Philippe Pouget, Leiter EKZ Unternehmensentwicklung und verantwortlich für den EKZHochschulfonds

Welche Ziele verfolgt EKZ mit der Unterstützung dieser Projekte?

Vor rund zehn Jahren hat EKZ einen Fonds geäufnet, um damit die Lehre und innovative studentische Projekte an Zürcher Hoch- und Fachhochschulen im Bereich der Energie- und Elektrotechnik zufördern. Dadurch sollen zum einen der Ingenieurnachwuchs und zum anderen die Anbindung der EKZ an die Bildungsinstitute gefördert
werden.

Wie werden diese Projekte ausgewählt?

Entweder gelangen die Institute an EKZ und stellen ihre Vorhaben vor, für welche sie Sponsoren suchen, oder aber EKZ entwickelt gemeinsam mit den Instituten Ideen für Projekte im Energieumfeld.

Gibt es im Rahmen der unterstützten Projekte bereits Produkte, die den Weg aus der Wissenschaft auf den Markt gemeistert haben?

Obwohl es nicht das prioritäre Ziel ist, Projekte bis in die Markteinführungsphase zu begleiten, ist mit Suncar HK AG ein junges Unternehmen am Markt, das Bagger elektrifiziert und mittlerweile europaweit tätig ist. Suncar wurde initial aus dem EKZ-Hochschulfonds mitfinanziert.

Was kann EKZ aus diesen Projekten lernen?

Die Energiewelten der EKZ sind in einem starken technologischen, regulatorischen und gesellschaftlichen Umbruch. Hier gilt es, mit innovativen Ansätzen Energielösungen für die Zukunft zu entwickeln. Am Beispiel der studentischen Projekte und gemeinsamen Vorhaben kann EKZ lernen, wie man schnell und zielgerichtet, teilweise im Wettbewerb mit anderen neue Lösungen entwickelt und umsetzt.

An welchen innovativen Projekten arbeitet EKZ zurzeit?

Neben den weiter oben genannten Projekten arbeitet EKZ in den Innovationsfeldern Smart Grid (z.B. Batteriespeicher), Smart Home, Smart City, Smart Energy (Fokus integrierte, strombasierte Gebäudeenergielösungen) und Smart Mobility (Fokus Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität).