Zeit, an die Heizung zu denken

Heizenergie sparen

Zeit, an die Heizung zu denken

Die Tage werden länger und die Temperaturen steigen langsam an. Wer frühzeitig an seine Heizung denkt, kann Portemonnaie und Umwelt schonen. Was jetzt zu tun ist: EKZ-Energieexperte Hardy Schröder gibt Tipps.

Regelmässig spannende
Infos aus der Energiewelt?
Jetzt abonnieren

EKZ-Energieexperte Hardy Schröder weiss, was es beim Heizen eines Hauses zu beachten gilt

Wann soll man die Heizung abschalten?

Wichtig ist, dass man grundsätzlich daran denkt. Sobald es einem genügend warm ist, kann die Heizung abgeschaltet werden. Man spart Geld, Energie und bei fossilen Heizungen senkt man natürlich den CO2-Ausstoss. In gut isolierten Gebäuden kann die Heizung auch schon früher heruntergefahren werden. Zudem kann man, indem man die Vorhänge und Fensterläden öffnet, die Sonnenenergie nutzen, um das Haus in der Übergangsphase zu wärmen.

Was gilt es dabei zu beachten?

Neben der Heizung muss auch die Heizungs-Umwälzpumpe ausgeschaltet werden. Dadurch kann zusätzlich Strom eingespart werden. Bis zu 40 Prozent des Pumpen-Stroms ist realistisch.

Sollten moderne Heizsysteme ihre Leistung nicht selbständig regulieren?

Gute Heizungssteuerungen machen dies automatisch und stellen ab, meist ist aber die Heizgrenze zu hoch eingestellt. Es lohnt sich deshalb, bei Wärmepumpen und Elektroheizungen einen Heizungscheck durchführen zu lassen. Bei einem solchen Vorort-Check kann man auch gleich den Energieverbrauch kontrollieren und bewerten. Zudem wird geprüft, ob die Heizung korrekt justiert wurde.

Kann man sein Heizsystem für die nächste Heizsaison vorbereiten?

Man sollte sich überlegen, wie lange die Heizung noch betrieben werden kann und welches System bei einem allfälligen Austausch in Frage kommen würde: Was darf überhaupt noch eingebaut werden? Welches sind die ökologischen Alternativen? Bei allen Fragen rund um den zukünftigen Heizungsersatz und den Einsatz von Sonnenenergie hilft die EKZ Energieberatung gerne weiter.